Die Grünen in Spaichingen

Liebe BesucherInnen,

herzlich willkommen auf der Homepage des Ortsverbands Spaichingen von Bündnis 90/die Grünen!

Ihr

Grüner Ortsverband Spaichingen

Pressemitteilung zum Besuch des Wahlkreiskandidaten Hubert Nowack (Bündnis 90/Die Grünen) am 3.8.2017 in Spaichingen

1. Firma Armin Schumacher

Zu einem intensiven Austausch besuchte der Wahlkreiskandidat von Bündnis 90/Die Grünen, Hubert Nowack, den Bauunternehmer und Kreishandwerksmeister Armin Schumacher. In Begleitung von Hermann Polzer als Vorstandssprecher der Grünen im Ortsvorstand und Alexander Efinger als Gemeinderat fand eine rege Diskussion über die Sicht eines mittelständischen und auch örtlich verwurzelten Unternehmens mit den Lokalpolitikern statt. Als Kreishandwerksmeister konnte Schumacher von seinen jahrelangen Erfahrungen auch auf den höheren Ebenen berichten. Nowack ist selber als Obermeister der Zimmererinnung in Rottweil aktiv. Die heutige Ausbildungssituation mit der schwierigen Suche nach geeignetem Nachwuchs wurde thematisiert. Für Schumacher besuchen zu viele junge Menschen das Gymnasium und die Studienabbrecherquote unterstreicht, dass nicht alle Menschen für ausschließliche Kopfarbeit geeignet sind. Nowack betont, dass das Abholen der jungen Menschen in ihrer Entwicklung und das Fördern von Fähigkeiten über Vertrauen das A und O sind. Beide Handwerksmeister begrüßen eine ortsnahe Berufsschule für das Handwerk. Beim Thema Wohnungsbau und Flächengebrauch kamen sowohl die vielen Häuser, die nicht optimal genutzt werden als auch die Probleme für Vermieter zur Sprache. Für Polzer sind mit dem demografischen Wandel auch neue Wohnformen im Alter notwendig. Mit Altbausanierungen ist sowohl, so Efinger, dem Handwerk als auch der Umwelt gedient. Hier sind attraktive Anreizmodelle notwendig. Bei allen zukünftigen Veränderungen im Handwerk müssen, da sind sich Schumacher und Nowack einig, bewährte und gewachsene Strukturen wie z.B. der Wert des Meisterbriefes erhalten bleiben.

 

von links: Armin Schumacher, Hubert Nowack

 

 

2. Firma Konrad Merkt

Wahlkreiskandidat von Bündnis 90/Die Grünen Hubert Nowack, selber Obermeister der Zimmererinnung, besuchte in Spaichingen den metallverarbeitenden Betrieb von Konrad Merkt. Geschäftsführer Konrad Merkt und die kaufmännische Leiterin Nadine Hauger stellten die Produktpallette und die Firmenphilosophie vor. Als Zulieferfirma für Büromöbel kann die Firma Merkt mit eigenen Patenten und Produktanteilen bei fast allen global agierenden Büromöbelherstellern aufwarten. Mit leistungsstarken Maschinen und geschultem Personal gilt es, sich am Markt zu behaupten. Hierbei legt die Firma seit Jahren großen Wert auf die Mitarbeiterzufriedenheit und auf die Einhaltung und Verbesserung der ökologischen Standards. Das Denken in Kreisläufen, die Minimierung von Abfällen und maximale Ressourcenschonung sind Standard. Auch die Zusammenarbeit mit der Lebenshilfe und eine optimale Inklusion von Menschen mit Handicaps sind ein Markenzeichen der Firma Merkt. Nowack und seine Besuchergruppe waren beeindruckt von der Leistungsfähigkeit der Firma Merkt und begeistert von der Betriebsphilosophie, die sich am Prinzip der Nachhaltigkeit orientiert. Man kann mit ökologischer Wirtschaftpolitik schwarze Zahlen schreiben, dieser Satz erlebte erneut Bestätigung.

von links: Konrad Merkt, Alexander, Efinger, Hermann Polzer, Hubert Nowack

 

3. Wohnheim der Lebenshilfe in Spaichingen

Eine Gruppe der Grünen im Ortsverband Spaichingen besuchte mit Bundestagskandidat Hubert Nowack das Wohnheim der Lebenshilfe in der Dreifaltigkeitsbergstraße. Geschäftsführer Martin ten Bosch und Wohnbereichsleiterin Ursula Röhmer führten die Besucher mit Einverständnis der Bewohner durchs Haus, erläuterten die Konzeption und standen den Fragen Rede und Antwort. Maximale Förderung der Selbstständigkeit, Betreuung aber auch die Ermöglichung von Selbsterfahrungen in den Wohngemeinschaften gehören zur Philosophie des Hauses. Unterschiedlichste Menschen mit unterschiedlichen Handicaps leben in kleinen Einheiten zusammen. Die Arbeit findet in der Lebenshilfe-Werkstatt in Tuttlingen statt, aber auch für einige Bewohner bei der Firma Konrad Merkt in Spaichingen. Das Haus ist aktuell noch nicht voll ausgelastet und auch die Kooperation mit weiteren Firmen wäre wünschenswert. "Ich fühle mich hier wohl", diesen Satz hört Nowack immer wieder gern. Beim gemeinsamen Kaffeetrinken und Kuchenessen im Garten wurde deutlich, dass hier viele Menschen ein Zuhause und eine Gemeinschaft gefunden haben. "Die Stärke einer Gesellschaft zeigt sich gerade auch darin, wie sie mit Schwächeren umgeht." Die Lebenshilfe, so war Nowack am Ende überzeugt, leistet hier einen wichtigen Beitrag, und die Politik muss für angemessene Rahmenbedingungen sorgen.

Ursula Röhmer (Wohnbereichsleiterin), Alexander Efinger, Bewohner, Hubert Nowack, Hermann Polzer, Helmut Stoklossa